Die Kaffeeaufbereitung

Von der Pflanze zur Bohne

Wir haben auf den Plantagen der Nombeko Kooperative alle Herstellungsschritte verfolgt und verschaffen nun dir einen Einblick. Unser Freund & Farmer Gabriel L. Mafie wird dir jeden einzelnen Schritt erklären!

Die Erntezeit auf den Plantagen erstreckt sich je nach Anbaujahr über zehn bis zwölf Wochen. Unsere ausgewählten Kaffeekirschen werden jedoch nur in der goldenen Mitte der Erntezeit gepflückt, da zu dieser Zeit die höchste Qualität zu erwarten ist.

Hand-Pflückung

Jede unserer Kaffeekirschen wird einzeln per Hand gepflückt. Dieser aufwendige Arbeitsschritt garantiert, dass ausschließlich die reifen Kaffeekirschen von hoher Qualität in deinem Kaffee landen. Je nach aktueller Wetterlage wird das Pflücken wiederholt, bis die Arabicapflanzen vollständig geerntet sind. Wusstest du schon, dass für 500g Kaffeebohnen 2500g Kaffeekirschen gepflückt werden müssen?

Pulping

Unser Kaffee wird nass aufbereitet (washed). Dies bedeutet, dass die vorsortierten Kaffeekirschen zunächst im Pulper von ihrem Fruchtfleisch befreit werden. In einer Kirsche befinden sich zwei paarig angelegte Kaffeebohnen. Nachdem diese ihr Fruchtfleisch verloren haben, werden sie für 24 bis 48 Stunden in einem Wassertank gelagert. In diesem findet ein Gärungsprozess statt, der das Aroma unseres Kaffees entscheidend beeinflusst. Nach der sogenannten Fermentation werden die Bohnen noch einmal gewaschen um die letzten Überreste des Fruchtfleischs zu entfernen.

Sonnentrocknung

Nach dem Gärungsprozess weisen die Kaffeebohnen einen hohen Feuchtigkeitsgehalt auf, der durch die Sonnentrocknung auf ein Niveau von ca. 12% Restfeuchtigkeit herunter getrocknet wird. Je nach aktueller Wetterlage verbringen die Bohnen 7-12 Tage in der Sonne. Bevor die Kaffeebohnen im Anschluss weiterverarbeitet werden, wird der Feuchtigkeitsgehalt noch einmal gemessen. Grund dafür ist, dass der Feuchtigkeitsgehalt bei der späteren Röstung der Kaffeebohnen eine wichtige Rolle einnimmt. Zudem wird mit einem geringeren Feuchtigkeitsgehalt in den Bohnen weniger Wasser verschifft.

Vorsortierung

Im Anschluss an die Sonnentrocknung folgt die erste Vorsortierung der Kaffeebohnen. Die noch von der Pergamentschicht umgebenen Bohnen werden in liebevoller Handarbeit nach ihrem Aussehen sortiert. Verdorbene, dunkle Kaffeebohnen werden dabei aussortiert, da diese im Nachhinein den zubereiteten Kaffee ungenießbar machen würden. Diese Arbeit bedarf einer hohen Sorgfalt, da bereits eine einzige defekte Bohne ausreicht, den Kaffee bitter schmecken zu lassen.

Curing

Das Curing stellt den letzen benötigten Schritt der Kaffeeherstellung im Ursprungsland dar. Beim Curing (Nachbehandlung) geht es um die Entfernung der Pergamentschicht sowie des Silberhäutchens, die beide der Bohne als Schutzschicht dienen. Im Anschluss folgt daraufhin die Graduierung in sieben unterschiedliche Qualitätsstufen. Das Grading ist ein sehr wichtiger Bestandteil für die Aufbereitung von hochwertiges Kaffees, da nur durch eine gleichmäßige Bohnengröße beim Rösten ein gleichmäßiges Röstbild und somit ein homogenes Aroma erreicht werden kann.