Organischer Kaffeeanbau

Unser Plan für die Zukunft des tansanischen Spezialitätenkaffee

Als 2016 die Tochter eines befreundeten Koches vor Ort versehentlich die nicht deklarierten Pestizide getrunken hat, war für mich von da an klar: Mit meiner morgendlichen Tasse Kaffee möchte ich solche Bedingungen nicht weiter unterstützen. (Dominik Münstermann, Gründer & Inhaber)

Die Idee für Kijamii Kaffee war geboren und alles baut darauf, KleinfarmerInnen im Norden Tansanias ihre ökologisch angebauten Kaffeesorten per direktem Handel abzukaufen und ihnen einen Zugang zum Spezialitätenmarkt zu ermöglichen. Denn eines war uns nach der ersten Reise und der Wiederkehr in Deutschland bewusst: Die von uns importierten Kaffeesorten haben geschmacklich und auch nach objektiver Betrachtung das Potential für den hochwertigen Spezialitätenbereich. Somit war aus der Vision ein Plan geworden und inzwischen füllen wir ganze Container mit unserem Rohkaffee.

Durch die wiederkehrenden Reisen auf die Plantagen haben wir aber auch immer mehr die Herausforderungen der dortigen KaffeefarmerInnen mitbekommen. Anhaltende Dürreperioden, unzureichende Sonnenstunden und die stets sinkenden Verkaufspreise über den nationalen Börsenmarkt sind eine ernst zu nehmende Bedrohung. Auch wir mussten die Erfahrung erst machen, um die FarmerInnen richtig zu verstehen. Trotz der Bemühungen ökologisch zu wirtschaften, gab es immer wieder einzelne Farmer, die auf die Hilfe eines Pflanzenschutzmittels setzten, um die akute Lage auf den Plantagen zu beherrschen.

Nach insgesamt 5 Besuchen ist es uns jedoch gelungen, ihnen eine nachhaltige Perspektive für den organischen Kaffeeanbau zu bieten. Gemeinsam haben wir den Kontakt zum lokalen Kaffeeinstitut (Tacri, tanzania coffee research institute) und der Zertifizierungsstelle (TOAM, tanzania organic agriculture movement) hergestellt. Das Institut stellt resistente Kaffeestecklinge der Ursprungsvarietät Bourbon und Kent zur Verfügung, die weitestgehend nicht mehr von Pilzen befallen werden können. Zudem arrangiert die Zertifizierungsstelle Kurse über organischen Kaffeeanbau mit allen nötigen Seminarinhalten.

Wir sind zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit den FarmerInnen an einer nachhaltigen Alternative arbeiten können und freuen uns auf die kommenden Jahre. Es stehen bereits weitere Projekte in den Startlöchern. Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann könnt ihr gerne unseren Blog abonnieren.